Wie man den Lagerumschlag berechnet

Im Einzelhandel ist Bargeld der König. Die Verwaltung, wie Sie Ihr Inventar wenden, kann die wichtigste Einzelhandelsfertigkeit sein, die Sie je gelernt haben. Wie berechnet man den Lagerumschlag?

Wie man den Lagerumschlag berechnet und warum man sich darum kümmern sollte

Eine der wichtigsten Einzelhandelskompetenzen, die Sie erlernen können.

Die Lagerumschlagshäufigkeit ist ein wichtiges Buchhaltungsinstrument, mit dem Einzelhändler sicherstellen können, dass sie den Bestand der Filiale gut verwalten. In seiner grundlegendsten Definition ist es, wie oft Sie in einem bestimmten Kalenderzeitraum Ihr Inventar verkaufen und ersetzen (Umschlag).

Die Zahl, die Sie am Ende erhalten, gibt an, wie schnell sich die Produkte im Durchschnitt verkaufen. Die Lagerumschlagshäufigkeit kann Ihnen helfen zu beurteilen, wie sich Verkaufsstrategien im Laufe der Zeit auf das Ergebnis der Filiale auswirken.

Der Umsatz ist auch ein Indikator für die Qualität Ihrer Kundenzufriedenheit. Sie werden das sehen, wenn ich Ihnen mehr erkläre.

Was ist die Bedeutung des Lagerumschlags?

Einzelhändler, die mit Lagerbeständen umgehen, müssen wissen, wie schnell sich ihre Produkte verkaufen und wie oft sie sie ersetzen müssen. Hersteller und Großhändler behalten den Überblick über ihre „Wendungen“, und die Einzelhändler sollten dies ebenfalls tun. Die Hersteller wollen nicht mit viel Restbeständen am Ende der Saison festsitzen. Die Abschriften, die sie nehmen, sind genau wie die, die Sie tun, wenn Sie Restbestände haben.

Die Lagerumschlagshäufigkeit wird Ihnen helfen, in konkreten Zahlen zu verstehen, wie Ihre aktuelle Lagerstrategie funktioniert. Hast du zu viel auf Lager? Hast du zu wenig Strümpfe? Lagern Sie Produkte, die Kunden nicht wollen? Sehen Sie großartige Ergebnisse aus einer kürzlichen Veränderung des Produkts oder des Marketings?

Auch als „Lagerumschlag“ oder „Lagerumschlag“ bezeichnet, ist die Lagerumschlagshäufigkeit eine wichtige Zahl für die Buchhaltung Ihres Einzelhandelsunternehmens.

Wenn es mit dem Rest der Daten auf Ihren Gewinn- und Verlustrechnungen verwendet wird, kann es Ihnen nützliche Einblicke in die Gesundheit Ihres Unternehmens geben. Es kann Ihnen auch helfen, bei Bedarf Änderungen vorzunehmen.

Es ist eine gute Idee, Ihre Runden regelmäßig zu berechnen. Ob Sie die Zahlen jährlich, saisonal, vierteljährlich oder monatlich ausführen, hängt von der Größe, dem Typ und dem Alter Ihres Geschäfts ab.

Wie man den Lagerumschlag berechnet

Die Kontrolle der Lagerumschlagshäufigkeit ist der Schlüssel, um Ihre Regale mit interessanten, frischen Produkten zu versorgen, die den Cashflow am Laufen halten – schließlich ist Bargeld im Handel König. Sie möchten die Ware kaufen, sie schnell bewegen und dann weitere Produkte für Ihre Kunden zurückkaufen.

Im Allgemeinen sind höhere Lagerumschläge ein guter Indikator dafür, dass Sie Waren bewegen, was bedeuten sollte, dass das Geschäft gut ist. Wenn der Umsatz jedoch zu hoch wird, kann es aufgrund der reduzierten Kundenauswahl zu Umsatzeinbußen kommen.

Die Lagerumschlagshäufigkeit kann sowohl vollständig als auch nach Abteilungen oder Warengruppen berechnet werden. Tatsächlich sollten Sie sich Ihre Umsatzkennzahlen immer nach Abteilungen ansehen. Einige Gegenstände werden einfach langsamer als andere.

Um die Lagerumschlagshäufigkeit berechnen zu können, müssen Sie zwei Zahlen kennen: Kosten der verkauften Produkte (COGS) und durchschnittliche Vorräte.

Um Ihre COGS:

Herstellungskosten = Anfangsbestand + Einkäufe – Endbestand

Dies sollte Ihre Großhandelskosten für das Inventar und alle zusätzlichen Kosten, wie Versandkosten, die Sie bezahlt haben, beinhalten. Achten Sie auch darauf, die Kosten für verschrottete oder verlorene Gegenstände abzuziehen.

Um Ihren durchschnittlichen Bestand zu ermitteln:

Durchschnittlicher Bestand = Anfangsbestand + Endbestand 2

Die Werte Ihres Inventars sollten in der Unternehmensbilanz für jede Abrechnungsperiode ausgewiesen werden.

Um Ihre Lagerumschlagshäufigkeit zu berechnen:

Lagerumschlag = COGS Durchschnittliche Vorräte

Das Ergebnis, das Sie erhalten, gibt Ihnen die Lagerumschlagshäufigkeit an. Wenn Sie diese in die Anzahl der in Ihrer Abrechnungsperiode verbrauchten Tage einteilen, erhalten Sie die durchschnittliche Anzahl der Tage, an denen Sie die Inventur durchgeführt haben.

Lagerdauer in Tagen = Tage in der Abrechnungsperiode Lagerumschlagshäufigkeit

Ein Beispiel für die Berechnung des Lagerumschlags

Lassen Sie uns eine Reihe von einfachen, fiktiven Verkaufszahlen verwenden, um diese Berechnungen zu relativieren.

  • Anfangsbestand: 10.000 $.
  • Endbestand: 20.000 $.
  • Zusätzliche Käufe: $50.000
  • Anzahl der Tage im Zeitraum: 90

Herstellungskosten $10.000 + $50.000 – $20.000 = $40.000 Durchschnittlicher Bestand $10.000 + $20.000 2 = $15.000 Lagerumschlagsverhältnis $40.000 $15.000 = 2,67 Durchschnittstage im Lager 90 2,67 = 33,7

Bei diesem Beispiel hielt der Einzelhändler seinen Bestand durchschnittlich 33 Tage in einem Zeitraum von 90 Tagen. Sie drehen sich etwa einmal im Monat um. Ist das eine gute Fluktuationsrate? Alles, was von Ihrer Ware abhängt.

Eine der besten Praktiken für Einzelhändler ist es, sich einem Branchenverband anzuschließen, in dem sie Zahlen und Ergebnisse mit ähnlichen Einzelhändlern vergleichen können. Mit anderen Worten, vergleichen Sie Ihre Runden mit einem anderen Schuhgeschäft (da Sie auch Schuhe verkaufen) und einem Sportartikelgeschäft.

Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: